Tischlerei
Der Feinschliff des CH 24 (Carl Hansen & Søn) erfolgt wie die übrigen 99 Arbeitsschritte per Hand.

Nachhaltigkeit

VON HAND GEMACHT

Eine Einladung in die Welt der Manufakturen

AUTORIN: Catherine Hug
Es erfordert geübte Hände, damit aus der rund 120 Meter langen Papierkordel die Sitzfläche des Wishbone Chairs CH 24 wird. Eine Stunde Arbeit, dabei ist das Flechten nur einer von vielen Arbeitsschritten. Insgesamt sind es 100 bis zum fertigen Stuhl, einem Klassiker, den Carl Hansen & Søn seit 1950 ohne Unterbrechungen fertigt. Die Arbeitsschritte haben sich seitdem kaum geändert. Moderne Maschinen werden in dem Werk in Dänemarks Norden nur für vorbereitende Arbeiten eingesetzt, etwa das Sägen und Schleifen des frisch angelieferten Holzes oder den Zuschnitt des Leders. Dann wandert das Material in die Hände von Tischlern, Polsterern, Lackierern und anderen von Carl Hansen & Søn eigens ausgebildeten Mitarbeitern, die mit ihrer Handwerkskunst die ikonischen Entwürfe von Designern wie Hans J. Wegner zum Leben erwecken.
Item Title
Der Backenzahn von e15.
Item Title
Es braucht eine Woche und die Hände eines erfahrenen Handwerkers, um die Stahlstruktur des Vermelha (Edra s.p.a.) mit 500 Meter Seil auszupolstern.
Item Title
Mit Fingerspitzengefühl und vergüteten Stahlfedern entstehen in der Schramm-Manufaktur Matratzen und Schlafsysteme.
    Es ist die Achtung vor den Dingen, die in allem Handgemachten mitschwingt: das Wissen um (Handwerks)techniken wie um das Material, das ohne die sorgsame und mitunter zeitintensive Bearbeitung nicht zu eben der angestrebten Perfektion geführt werden kann. Wie das von Hand geschliffene, polierte und schließlich zusammengefügte Holz, bei dem nicht die winzigste Rohfaser absteht und dessen samtiger Griff tiefe Spuren in der eigenen Erinnerung hinterlässt. Oder das Auswählen und die Verarbeitung von Tierhäuten zu hochwertigen Lederpolstern, die mit den Jahren der Nutzung immer schöner werden.
    Um Außergewöhnliches zu schaffen, braucht es vielfältiges Knowhow, die Hände vieler Meister ihres jeweiligen Fachs und den prüfenden Blick von langjährigen Experten, um mögliche Fehler im Ausgangsmaterial auszuschließen. Aber auch während der Fertigung sind spezielle sensorische Fähigkeiten und ein tiefes Verständnis von Qualität gefragt. Blicke, Handgriffe, die nicht durch Maschinen ersetzt werden können, sind nötig, um Generationen überdauernde Möbelstücke zu schaffen. Möbel, die losgelöst von Zeit und Raum uns ein Leben lang begleiten und die durch die Solidität ihrer Machart länger halten als so manch industriell hergestelltes Produkt. Schaut man sich die Entstehung traditionsreicher Manufakturen an, so fällt schnell eine Gemeinsamkeit auf: Ob Walter Knoll, einst als Leder- Geschäft vom „Lederfachmann“ Wilhelm Knoll gegründet, Kunst- und Bautischler Michael Thonet, der schon 1819 mit neuartigen Techniken der Holzverarbeitung experimentierte, oder das Traditionsunternehmen Schramm, das aus der 1923 von Karl Schramm gegründeten Polsterei und Sattlerei hervorging – aus einer besonderen Leidenschaft und Expertise auf einem Gebiet hervorgegangenen Traditionsbetrieben verdanken wir es, dass dieses spezielle Wissen und Können an künftige Generationen weitergegeben wird. So wird ein Kulturgut erhalten, das ohne die Fortsetzung handwerklicher Produktion unwiederbringlich verloren ginge.
    Thonet
    Thonet
    Von der Holzbearbeitung bis hin zur Lackierung: Thonet setzt auf eine Kombination aus modernsten Produktionstechnologien und traditionellem Handwerk.
    Thonet
    Thonet
    Handarbeit in der Produktion des Euvira Rocking Chair von ClassiCon.
    Thonet
    Thonet
    Von der Holzbearbeitung bis hin zur Lackierung: Thonet setzt auf eine Kombination aus modernsten Produktionstechnologien und traditionellem Handwerk.
    Walter Knoll
    Walter Knoll
    Präziser als jede Maschine: Nicht nur bei Polsterarbeiten und Feinschliff der Möbel setzt Walter Knoll auf Handarbeit.
    Walter Knoll
    Walter Knoll
    Leder erfordert Handarbeit (Walter Knoll).
    Walter Knoll
    Walter Knoll
    Komplexe Polsterarbeiten erfolgen auch bei Walter Knoll noch per Hand
      Perfektion in puncto Qualität und Verarbeitung – ohne das Wissen und die Erfahrung ihrer Mitarbeiter kann keine Manufaktur diesem Anspruch gerecht werden, früher wie heute. Doch die Aneignung besonderer Fähigkeiten braucht Zeit und Durchhaltevermögen. Seitens des Unternehmens, das mit internen Aus- und Weiterbildungsangeboten für die Weitergabe unternehmenseigenen Wissens sorgen muss. Aber auch seitens der Fachhandwerker selbst. Denn: Um Meisterschaft zu erlangen, ist Übung, sprich: Wiederholung, notwendig. Makellose Oberflächen, handschmeichelnde Formen oder scheinbar nahtlose Verbindungen lassen sich nicht durch das theoretische Wissen dazu notwendiger Handgriffe herstellen. Vielmehr sind sie der Lohn für jahrelanges Erproben und Verfeinern von Bewegungsabläufen – an dem nicht nur wir, sondern auch noch die nach uns kommenden Generationen sich erfreuen. Dabei beschränkt sich der Begriff „Handwerk“ keineswegs auf den Einsatz der Hände, viele der traditionellen Herstellungsverfahren erfordern den vollen Körpereinsatz. Bestes Beispiel: der lange Atem, den es braucht, um bei großer Hitze kunstvolle Glaskörper wie den Fuß des Bell Table (ClassiCon) zu blasen. Der Lohn? Handgemachte Perfektion, die sich durch nichts ersetzen ließe.
      ClassiCon
      ClassiCon
      ClassiCon
      ClassiCon
      ClassiCon
      ClassiCon

        Neue Beiträge

        Mehr Freude an der Arbeit mit neuen Bürostühlen

        Mehr Freude an der Arbeit mit neuen Bürostühlen

        Haben Sie sich für das neue Jahr auch vorgenommen gesünder zu leben und mehr Sport zu machen? Dann fangen Sie doch im Büro mit einem neuen Stuhl an.
        Eine traumhafte Zukunft

        Eine traumhafte Zukunft

        Sie wollen Nachhaltigkeit und Schlafkomfort kombinieren? Dank des "Cradle to Cradle"-Systems des Herstellers Auping wird das nun möglich.
        Ordnung hat verschiedene Gesichter

        Ordnung hat verschiedene Gesichter

        Egal ob Regal, Kommode, Rollcontainer oder Kleiderschrank - sie alle haben eine Aufgabe: Unsere liebsten Sachen verstauen und Ordnung bewahren. Für den Fall, dass Ihnen so ein Ordnungshelfer noch fehlt, stellen wir hier einige Varianten vor, die toll aussehen und viel Stauraum bieten.
        < Zurück   |   
        Wohnideen mit Designermöbeln
        Inneneinrichtungen & Möbelhaus
        Mitglied creative inneneinrichter
        Schlachthofstraße 81
        99085 Erfurt
        Thüringen
        Möbel- und Einrichtungshaus
        Mo-Fr 11-18 Uhr, Sa 10-16 Uhr
        Telefon
        0361 5664436
        E-Mail | Kontaktformular oder
        kontakt@stilleben.de
        Büro, Mo-Fr 10-18 Uhr

        Stilleben
        Geschenke, Wohnaccessoires & Küche
        Krämerbrücke 33
        99084 Erfurt
        Mo-Sa 11-18 Uhr

        Sie finden uns auch bei
        © 1994-2022 · Stilleben · Erfurt