Skip to main content
Wohnraum eingerichtet von Designers Guild in den Farben weiß, blau und grau

Reich an Farben

Die eigenen vier Wände strahlen für den Betrachter aus, wer darin wohnt und können die eigene Persönlichkeit unterstreichen. Wir halten uns fast jeden Tag in diesen Räumlichkeiten auf und verbringen dort somit einen großen Teil unserer Zeit. Das Farbschema und die Einrichtung sollten also genau zu der Person passen, die dort lebt. Trotz dieser Tatsache trauen sich viele Menschen oft nicht eine andere Farbe als Weiß an die Wände zu bringen sowie auffällige Farbtupfer in ihre Einrichtung und Dekoration einzubauen. Dabei können Farben essentiell sein für das eigene psychische Wohlbefinden. Weiterhin sind sie in der Lage einem ungünstig geschnittenen Raum eine gute Struktur sowie Form verleihen. Dementsprechend lohnt es sich in jedem Fall über ein neues Farbkonzept abseits von weißen Wänden nachzudenken und sich und die Wohnung damit völlig neu zu entdecken.
Es empfiehlt sich immer unten, also am Fußboden anzufangen und sich von dort nach oben zu arbeiten. Besonders bei Mietwohnungen ist der Fußboden oftmals schon vorgegeben, sodass dieser eine gute Grundlage für ein neues Farbschema darstellt. Nun sollte man sich überlegen, welche Funktion der Raum hat. Soll er für Entspannung sorgen, was besonders im Schlafzimmer gewünscht ist oder soll er die Produktivität anregen, wie es vielleicht im Arbeitszimmer der Fall wäre? Für Räume, in denen viel gearbeitet wird, empfehlen sich warme energetische Farben wie Orange und Gelb. Hierbei muss man nicht die knalligsten Ausführungen wählen. Auch gedecktere Töne können eine gute Wirkung erzielen und weniger aufdringlich sein. Räume, die für Entspannung und Ruhe sorgen sollen, profitieren vermehrt von kühleren Farben wie blau, grau oder grün.
Weiterhin sollte man darauf achten, dass ein Farbschema pro Zimmer durchgezogen wird und die Wohnung am Ende ein einheitliches Bild ergibt und nicht zusammengewürfelt aussieht. Pro Raum sollten außerdem nicht mehr als drei bis vier dominante Farben genutzt werden, da es sonst zu unruhig werden würde.
Mithilfe dieser Tricks kann man bereits ein ganz neues Erscheinungsbild seiner Wohnung erreichen. Dennoch sollte man sich stets fragen: Welche Farben passen zu mir? Womit fühle ich mich wohl? Denn nur, wenn man selbst zufrieden ist, kommt man gern nach Hause.
Sollten Sie sich bei Ihrem Farbkonzept unsicher sein, können Sie uns jederzeit kontaktieren, wir beraten Sie gern zu Accessoires, Tapeten, Vorhängen und Möbelstoffen, die ebenfalls eine große Rolle bei der Gesamtwirkung eines Raumes spielen können.
Wohnraum eingerichtet von Création Baumann in den Farben braun und beige
Sitzgruppe von Nya Nordisk in den Farben braun, beige und senfgelb
Wohnzimmer von Designers Guild in dunklen, gedeckten Farben
Esszimmer von Ado Goldkante in den Farben rosa, braun und blau
Wohnraum eingerichtet von Nya Nordisk in der Farbe lila und mauve
Wandgestaltung von Christian Fischbacher in der Farbpalette grün
Leseecke von Designers Guild in den Farben braun, gelb und weiß
Esszimmer eingerichtet von Designers Guild in den Farben blau und weiß
Geschrieben von Sophia Große am .
Veröffentlicht in Möbel.

Aktuelles